MaterialienNewsletterImpressumKontakt

Bild
ECPAT beim World Sports Festival

Das World Sports Festival fand von 3.-6. Juli in der Pyramide Vösendorf statt: 2.500 AthletInnen aus 25 Nationen zwischen 10 und 21 Jahren absolvierten sportliche Wettkämpfe in 10 Sportarten. Bei verschiedenen Side-Events lernten sie sich kennen und erlebten unterschiedliche Kulturen, die ihnen neue Blickweisen ermöglichten. Dieses Event, das unter der Schirmherrschaft der UNESCO steht, fand bereits zum 7. Mal statt. ECPAT Österreich informierte vor Ort mittels persönlichen Gesprächen, Flyern, Videos und interaktiven Spielen. Mehr 




Bild
Experten orten Defizite bei Sexualerziehung von Kindern

Zwei Tage lange diskutieren ExpertInnen mit VertreterInnen des europäischen NGO-Netzwerks "Child Safety Online", eNACSO, Ende Juni in London, über Sexualerziehung, Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen sowie neue Präventionsansätze. Mehr dazu in der Zusammenfassung der ExpertInnenbeiträge.




Bild
Europäische Melde-Plattform "www.reportchildsextourism.eu"

Über die Webadresse www.reportchildsextourism.eu kann derzeit auf nationale Meldesysteme von 16 EU-Ländern zugegriffen werden. Österreich beispielsweise ist mit der Meldestelle des Bundeskriminalamtes verlinkt, wo die E-Mailmeldeadresse meldestelle@interpol.at angesiedelt ist. Derzeit ist die EU-Website nur in Englisch verfügbar. Innerhalb der kommenden Monate wird sie jedoch weiteren vier Sprachen zur Verfügung stehen: Deutsch, Französisch, Spanisch und Russisch. Die EU-Meldeplattform wurde im Rahmen des europäischen Projektes „Don’t Look Away“ erstellt, in dem auch ECPAT Österreich als Partner beteiligt ist und das von der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, OEZA, und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und  Wirtschaft (bmwfw) mit finanziert wird.

 




Bild
Testversion der "make-IT-safe" Homepage online!

Besuchen Sie die Testversion der Homepage zu unserem Projekt „make-IT-safe Peer Experts“! Neben aktuellen Infos zum Projekt finden Jugendliche, PädagogInnen, Eltern und Interessierte hier ab sofort Wissenswertes, Tipps und Ansprechstellen zu den Themen Datenschutz, Cybermobbing, Sexting und Grooming! Außerdem findet sich eine Auswahl an Methoden, Spielen und Videoclips auf der Webseite, mit denen Jugendliche über die Möglichkeiten und Gefahren im Netz sensibilisiert werden können! Bis zum Ende des Jahres wird die Homepage mit der Beteiligung von Jugendlichen und ExpertInnen laufend ergänzt und adaptiert. 




Bild
Reform Strafgesetzbuch notwendig

ECPAT Österreich hat eine  Stellungnahme zu einer dringend notwendigen Reform des § 207a, StGB, pornographische Darstellungen von Kindern im Internet betreffend verfasst. 11 weitere Organisationen haben sich angeschlossen. Das derzeitige Gesetz aus 2003 ist nicht mehr treffsicher im Hinblick auf neue Phänomene ("Sexting") und deckt bestimmte Bereiche nicht ab, wie z.B. das kommerzielle Anbieten bzw. Verkaufen von Nacktaufnahmen von Minderjährigen. Mehr




Bild
Stellungnahme zum UN-Sonderbericht

Der neue Sonderbericht der UNO zur sexuellen Ausbeutung von Kindern bestätigt die Beobachtungen und Forschungen des internationalen ECPAT Netzwerks, das sich seit 25 Jahren und in mittlerweile 74 Ländern dem Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern verschrieben hat.

„Sexuelle Ausbeutung von Kindern ist eine lukrative Industrie”, schlussfolgert Maalla M’jid, UNO Sonderberichterstatterin für diesen Themenbereich mit Bezug auf den im März 2014 vorgestellten UN-Sonderbericht.

ECPAT Österreich begrüsst den Bericht der UNO und zeigt sich gleichzeitig besorgt darüber, dass offenbar zu wenig Anstrengungen weltweit und auch in Österreich unternommen werden, um kriminellen Netzwerken sowie EinzeltäterInnen das Handwerk zu legen.

Die gesamte Stellungnahme von ECPAT Österreich, sowie Forderungen zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung gibt es hier.

 








Bild
"make-IT-safe"-Tagung in Berlin

Was tun, wenn eine Mitschülerin online gemobbt wird, ein Freund im Chat belästigt wurde oder sexy Fotos der besten Freundin im Umlauf sind?

Über diese und andere Fragen zum sicheren Umgang mit dem Internet diskutierten am vergangenen Wochenende 30 Jugendliche, deren Betreuer/-innen sowie Expertinnen und Experten aus fünf EU-Ländern bei einer internationalen Tagung in Berlin anlässlich des Safer Internet Day am 11. Februar.





Zum 25-Jahre Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention führt das Institut für Kinderrechte & Elternbildung (IKEB) eine Befragung durch.

An ALLE Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren:
Hier gehts zum Fragebogen...




Petition NOSSO JOGO für bindende Menschenrechtsstandards!

Unterschreiben Sie hier




MELDESTELLE für Verdachtsfälle von sexueller Ausbeutung von Kindern

Helfen SIE mit! Ihre Hinweise zählen! In diesem Flyer finden Sie alle Details.